Tokyo 4

Ein Ausflug zum Yoyogi Park inclusive Kirschblüte, dann ins Hipster Viertel Shimikutazawa. Hier gibt es Vintagemode, Bars und Musik. Dann noch ein Blick auf das Gewühl von Shibuja Crossing plus das Hachiko Denkmal. Am Abend leckeres Essen in Koreatown, unter anderem mit kalten Schweinefüsschen zum Abknabbern.

Sakura at Yoyogi Park, Hipster neighborhood in Shimikutazawa with nice vintage clothing and cafes, the crazyness of Shibuja Crossing and Hachiko memorial and some Korean food for dinner. We even tasted cold pig’s feet..

Tokyo 3

Heute ging es erstmal mach Harajuku, um verrückt angezogene Jugendliche zu bestaunen, alle möglichen Animekram und quietschbunte Süßigkeiten. Nach einem Abstecher nach Omonotesando dann weiter nach Ueno, Dort ist ein beliebter Markt zu finden. Nach einer Einkehr im einem Takoyaki Imbiss gestärkt gingen wir noch im ein kleines Museum am Park, in dem es um das Leben der kleineren Leute um 1900 bis 1950 ging. Nach einer kurzen Rast dann noch auf eine Schüssel Ramen, diesmal in Schweinebrühe. Dazu ein Asahi mit rosa Sakura am Etikett, zur Feier der Saison

To Harajuku to see the Anime youth culture, lots of crazy costumes and unicorn sweets. Then to Ueno to a busy market street. A short stop for takoyaki and a beer, then went to a museum about the life of the people around 1900 to 50. Some more cherry blossoms and lanterns at the park. Dinner at another ramen bar, this time pork bone broth based and some LE Sakura beer to go with it.

Tokyo 2

Frühstück mit Natto, Sakura im Gyoen Park, Friedhöfe, Tempel in Yanaka besichtigt und Shintoschreine in Shibuya in der Nacht. In Yanaka habe ich mir einen japanischen Namensstempel anfertigen lassen, in Form einer Katze… Wir haben Okonomiyaki gegessen, eine Art japanischen Pfannkuchen mit Kohl und Fleisch, Reiscracker mit Sesam getestet. Wir waren noch bei einer Teezeremonie in einem Teehaus in 5ten Stock auf der Ginza, die eigentlich gar nicht in der Führung bestellt war, aber dann doch einfach inkludiert wurde.

I started the day with Natto for breakfast. We visited Gyoen Park and saw the Sakura blooming. Went to Ueno Park, then to a tea ceremony in a teahouse on the fifth floor on Ginza. Then to Yanaka for visiting cemetarys and temples. And I had a sigill made with my name in Japanese Katakana. Ate Okonomiyaki for dinner and found a shinto shrine in the midst in Shinjuku at night

Tokyo 1

Unser erster Tag in Tokyo. Frühstücksbuffet mit japanischen Leckereien, Matcha im Teehaus, Kirschblüten am Asakusa Schrein und die Ehebäume am Meijischrein. Dazu etwas Shopping in Form einer Tamagoyakipfanne und ein bisschen Kosmetik… Jetzt noch eine Schüssel Ramen, und die platten Füsse ausruhen

Our first day in Tokyo began with a Japanese breakfast, then we visited a teahouse for some matcha, the Asakusa shrine, shops at the kitchenware Street and Meiji shrine with its husband and wife camphor trees. I bought a pan for making tamagoyaki and some skin lotion and cleansing oil. Now out for a bowl of ramen and resting our feet

Fade to Grey

img_20190307_202648_873Seit Jahren lasse ich meine Haare beim Friseur heller färben, weil das bei meinem Grau deutlich besser aussieht, als meine Naturfarbe dunkelbraun nachzufärben. Da würde man nach ein paar Tagen schon wieder einen grauen Ansatz sehen, aber mit heller gefärbt kommt durch das deutliche Grau der Ansatz gar nicht so auffällig durch. Diesmal hat mir mein Friseur über das frische Blond zusätzlich noch Grau gefärbt, was ich eigentlich gar nicht schlecht finde. Ich habe allerdings noch keine Ahnung wie lange die Farbe halten wird. Mal sehen…

As i got more and more grey hair, i changed my haircolor to a lighter blond (i was a dark brunette before), because it is much easier to maintain. I would have to color my roots after  a week in a brunette shade, but can go for some weeks with a light blonde. This time my stylist not only bleached my hair, but also colored it a silver grey. I like this a lot, but don’t know if the color will stay that way for long. We will see….

 

Die Wochenstatistik

Diese Woche habe ich mich mehr auf meine Pröbchensammlung konzentriert: Parfumerie Generale- Cozé Verdé (erst Feige, dann synthethisches Holz, nicht meins), Clean Reserve- Blonde Rose, Scent Bar 111 (einen Tick zu beerig-pudrig), Tauer- Rose Flash (sehr marmeladige Rose), Felanilla und Champs Lunaires von Rogue Perfumery

This week i mostly used my sample stash: Cozé Verdé (Fig, then synthetic woods), Clean- Blonde Rose, Scent Bar 111, Rose Flash (Rose jam…), Felanilla and a very tuberose rich Champs Lunaires.

Gekocht: Ölsardinenaufstrich fürs Brot, Blumenkohl-Borlottibohnensalat mit Thunfisch. Gyros und Tintenfisch bei unserem örtlichen Griechen

I did not cook much, made a sardine-paté, a salad of cauliflower and borlotti beans with tuna. Had a nice dinner at the greek restaurant nearby with gyros and octopus.

img_20190312_183630_799-collage

Gesehen: Die Mini-Serie “Pose” bei Netflix dreht sich um die Ballroom-Szene der 80ies, war aber deutlich besser, als erwartet. Denn es ging nicht nur um schrille Kostüme, sondern auch um die Probleme der trans- und homosexuellen Szene und um AIDS in den Zeiten, in denen es fast keine Medikamente dafür gab. Da ich in dieser Zeit viel mit meinen homosexuellen Freunden unterwegs war. hat mir das die alten Zeiten wieder zurückgebracht, auch wenn ich persönlich eher zu den etwas braveren Gruftis gehörte. Ausserdem “Avatar”, den ich damals verpasst hatte. Hätte ich lieber auf einer grossen Leinwand gesehen, als auf Fernsehergrösse.

Watched: “Pose” on Netflix, which plays in the ballroom scene in the 80ies. This was not only about hilarious costumes, but also about the problems of the homo-and transsexuals and about AIDS in times, where there was not much therapy to be had. As i had many homosexual friends in the 80ies it brought back memories, even if i was more of a goth kind of girl. Also finally got to watch “Avatar”, but wished for a big screen instead of a TV.

 

Schneller als erwartet war auch am Dienstag mein letzter Arbeitstag, an dem ich nicht einen, sondern gleich zwei Blumensträusse bekommen habe sowie einige Gutscheine für Amazon und DM, die man ja immer für irgendwas gebrauchen kann. Mittwochs wurde für einen kleinen Bummel in Ludwigsburg genutzt, bei dem ich mir spontan die erste Gelmaniküre meines Lebens mit French Nails machen liess (ist in der Arbeit sonst aus Hygienegründen nicht erlaubt) und mich danach mit einem leckeren Falafelteller gestärkt habe. Allmählich fangen wir an für unsere Japan-Reise zu packen, Dienstag geht es los!

On my last day at work on Wednesday i got two flower-bouquets and a amazon card. The next day i went to Ludwigsburg for some window-shopping and spontaneously got my first gel-manicure with french nails, because you cannot have such nails in a medical profession.   Now we are starting to pack for our holidays in Japan, will fly on Wednesday…

Socken

edf

Wenn ich keine andere tolle Strickidee habe, dann gehen Socken wirklich immer. Schön mindless, kein Muster, einfach nur die Finger bewegen und etwas sinnvolles tun. Ausserdem freuen mich sowohl der Freund als auch meine Mutter immer über neue Wollsocken.  Diese hier sind für meinen Freund.

If i do not know what to knit, there’s always socks. Mindless, no pattern needed, just moving the fingers and making something useful. My boyfriend as well as my mom are always happy to receive wooly socks. These are for the boyfriend